Meine Eltern sind mit 18 aus Rumänien nach Ungarn geflüchtet, um sich dort ein schöneres Leben aufzubauen. Meine Eltern kommen aus Szekler. Das ist eine kleine ungarische Gruppe in Rumänien, welche nach dem Krieg dageblieben sind. Mein Vater ist seitdem er 18 ist selbstständig und hat über 20 Jahre Erfahrung als Unternehmer. Dadurch konnte ich von klein auf schon viel von ihm lernen.

Ich bin Norbert Nagy und komme ursprünglich aus Ungarn. Mit 15 bin ich nach Deutschland auf ein Sportinternat in Hannover gezogen. Ab da musste ich lernen selbstständig zu handeln, um meine Ziele zu erreichen. Mein erstes Gewerbe habe ich direkt mit 18 angemeldet.

Seitdem ich klein bin mache ich Sport. Meine Mutter hat mich sogar als Dreijähriger zum Baby schwimmen mitgenommen. Dann habe ich mehrere Sportarten ausprobiert: Judo, Leichtathletik, Laufen, Triathlon und Schwimmen. In meiner Heimatstadt in Veresegyhaz wurde dann eine Wasserballmannschaft gegründet und ich war der Erste, der sich da angemeldet hat. Ich habe sogar die Schule geschwänzt, um dahinzugehen und mich anzumelden. Die Trainer und ich haben sehr schnell mein Talent und meine Leidenschaft am Wasserball erkannt. Ich war direkt der Mannschaftsführer und habe da unbewusst zum ersten Mal meine Stärke in der Empathie erkannt.

Als ich 13 war hat dann auch eine größere Mannschaft mein Können entdeckt und mich verpflichtet bzw. abgekauft. Dann habe ich in Budapest gespielt. Der Wettkampfdruck und die nötige Disziplin nahmen zu und ich kam zum ersten Mal in meinem Leben in kontakt mit Coaches und Sportpsychologen.

Mit 15 kam die größte Veränderung in meinem Leben….

Ich bin nach Deutschland gezogen und kam auf ein Sportinternat in Hannover mit Viet Pham Tuan auf ein Zimmer. Dort habe ich zum ersten Mal in meinem Leben ein Buch gelesen zum Thema Persönlichkeitsentwicklung. Ich fing an mehr mit Sportpsychologen zu arbeiten, um meine Gedanken zu verändern und mental auch besser zu werden.

Mit 16 habe ich mein erstes Seminar zum Thema Unternehmertum mit Viet besucht und ab da war ich davon überzeugt, dass ich Unternehmer werden will. Wie gesagt, ich komme auch aus einer Unternehmerfamilie, also war es klar, dass ich diesen Weg gehen werde. Ich habe mich ab da nur noch auf Wasserball, Persönlichkeitsentwicklung und Unternehmertum fokussiert.

Mit 17 erlitt ich dann eine Knieverletzung, doppelter Kreuzbandriss. Das hat mich auch mental sehr stark belastet. Nach meiner OP war ich sehr fokussiert, um wieder schnellstmöglich gesund zu werden, um in der U17 Bundesliga das Finale um die deutsche Meisterschaft spielen zu können. Das habe ich auch schneller geschafft, als der Arzt gesagt hatte. Ich wurde dann auch zweimal U17 und U19 deutscher Meister und habe in der 1. Herren Bundesliga gespielt. Bis dann meine zweite Verletzung kam… ab da habe ich mich neben der Schule mit 18 im Vertrieb selbständig gemacht.

Nach meiner zweiten OP habe ich meine Sportkarriere hinter mir gelassen. Ich habe mein Abitur gemacht und wollte mich nur noch auf Vertrieb & Unternehmertum fokussieren. In anderthalb Jahren war ich in drei verschiedenen Vertriebsstrukturen, wo ich auch ein Team mit 20 Vertriebspartnern aufbauen konnte.

Mit 19 habe ich mit Viet (meinem alten Zimmerpartner, welcher auch mein bester Freund geworden ist) SocialNatives gegründet. Nebenbei habe ich ein Jahr als Praktikant bei einer Online Marketing Agentur in Hannover gearbeitet, um mehr Erfahrungen zu sammeln.

Seit 2017 bauen wir SocialNatives weiter auf und wollen in den nächsten 8 Jahren ein Unternehmen von 200 Teammitgliedern aufbauen mit 12 Standorten und die Art, wie im Mittelstand Recruiting betrieben wird verändern und den Mittelstand wieder sexy machen.